Erfolgsgeschichte im Bereich Strategie | Höhere Fachschule Zentralschweiz (HFLM)

Beratung

Infoabend

Unterlagen

Anmeldung

FAQ

«Dank einer neuen umfassenden Unternehmensstrategie inkl. Analysen, Zielformulierungen, Botschaft, Massnahmen, Controlling spriessen die unterschiedlichen Bereiche unser Gartenbauunternehmens heute besser als je zuvor.»

Erfolgsgeschichte im Bereich Strategie

Unser Marktpartner war alteingesessenes Gartenbauunternehmen. Ein Familienunternehmen in der 2. Generation. Ein gesundes Unternehmen mit eigenen Ideen, das aber offen war für externe Inputs. Gefragt war eine neue Unternehmensstrategie, aufgrund derer das Unternehmen sich weiterentwickeln und neue Wachstumsgebiete eröffnen kann.

Ausgangslage

Die von Paul Garten gegründete Garten AG ist ein Familienunternehmen, das in 2. Generation von Max Garten geführt wird. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Bern und ist seit seiner Gründung im Gartenbau tätig. In den letzten Jahren hat die Garten AG zusätzlich die Bereiche Gartenpflege, Gartenplanung und Sportplatzpflege kontinuierlich weiterentwickelt. Die Garten AG ist Mitglied von Jardin Suisse.

Von der Planung eines Gartens bis zu dessen Realisation bietet die Garten AG die gesamte Palette: grosse und kleine Gartenanlagen, Umänderungen und Begrünungen. Das Unternehmen ist auch jederzeit in der Lage, komplexe Projekte umzusetzen und verfügt dazu über ein grosses Netzwerk an Spezialisten.

Für die Planung und Realisation von Gärten baut die Garten AG auf über 60 Jahre Erfahrung und Wissen. Dafür sorgen ausgewiesene Spezialisten – ganz gleich, ob es sich um einen Familiengarten oder eine komplexe Wohnüberbauung handelt. Nachhaltigkeit wird als Pflicht verstanden: Es wird konsequent mit umweltschonenden Maschinen und Methoden gearbeitet, was eine maximale Schonung der Natur ermöglicht.

Bei der Gartenpflege wird Perfektion angestrebt. Ob Privatgarten, Geschäftsliegenschaft, Parkanlage oder Sportplatz: Die Garten AG hegt und pflegt mit Akribie und immer im Einklang mit der Natur und den Jahreszeiten. Individuelle Wünsche werden gerne besprochen und ausgeführt. Das Angebot richtet sich nach dem Bedarf der Kunden – einzeln oder im Jahresabo. Geschätzt wird auch die Erfahrung der Fachleute bei der Friedhof- und Grabpflege.

Bei der Pflege sorgt die Garten AG für die Grundlage für perfekte Verhältnisse bei jedem Match: Ein perfekter Rasen. Dazu greift das Unternehmen auf seine langjährige Erfahrung in Pflege und Unterhalt von Natur- und Kunstrasenplätzen zurück. Rasenspezialisten garantieren eine Top-Infrastruktur für perfekte Verhältnisse.

Spielplätze plant und realisiert die Garten AG mit speziell ausgebildeten Fachleuten im Bereich Spielplatzsicherheit. Die Profis wissen, worauf hier besonders geachtet werden muss. Ob grosse Anlage oder die Aufwertung eines Familiengartens – wir stehen Ihnen von Anfang an zur Seite und garantieren für die fachgerechte Ausführung Ihres Spielplatzes. Und weil für uns die Sicherheit wie auch die Qualität der Spielgeräte entscheidend ist, lassen wir für Sie unsere guten Beziehungen zu exzellenten Herstellern gerne spielen!

Aufgabenstellung
Entwickeln der Unternehmensstrategie

Lösungsskizze

a. durchgeführte Analysen

 

Um die Unternehmensstrategie zu entwickeln, ist es unabdingbar viele (so viele wie möglich) Analysen durchzuführen. Diese Analysen geben Sicherheit, (fast) alle beeinflussbaren und nichtbeeinflussbaren Elemente, die auf den Betrieb wirken, berücksichtigt zu haben.

 

Nachfolgende Analysen wurden für diesen Gartenbau-Betrieb durchgeführt:

ABC-Analysen – XYZ-Analysen – Unternehmensanalysen (Prozess-/Werteketteanalyse) – Umfeldanalysen – Anspruchsgruppenanalyse – Marktanalysen – Marktwachstumsanalyse – Marktattraktivitätsanalyse – Wettbewerbsanalyse – Zufriedenheitsanalysen – Kulturanalyse (7-S-Modell)

 

Diese Aufzählung ist nicht abschliessend, gegebenenfalls sind je nach Betrieb, Bedürfnis, Produkte, Kunde, Markt oder auch geografische Standorte weitere Analysen zu integrieren.

Diagnose-Portfolio

Die unzähligen aus oben gewonnenen Informationen werden einer bestimmten Struktur unterzogen – einer sogenannten SWOT-Analyse. Dabei werden die Inhalte der unterschiedlichen Informationen nach Stärken/Schwächen/Chancen/Gefahren – bezogen auf den Betrieb – zugeordnet.

 

Die einzelnen gewonnen Informationen werden nun weiter verdichtet und nach der Wichtigkeit (Gewinn-Potenzial oder auch Wertschöpfung) für den Gartenbau-Betrieb priorisiert. Kombinationen aus «Stärken/Schwächen/Chancen/ Gefahren» führen zur Formulierung verschiedener Strategien und werden unter dem Begriff SWOT-Matrix zusammengefasst.

 

b. Strategie-Entwicklung

 

Aus den verschiedenen Strategie-Varianten wird nun diejenige Strategie gewählt, die aus Sicht der Führungskräfte des Betriebes dem Unternehmens-Erfolg am nächsten kommt:

 

«Um die Marktführerschaft in unserem regionalen Tätigkeitsgebiet zu erlangen, fokussieren wir uns und leben unsere Einzigartigkeit».

 

c. Einzigartigkeit (USP/UVP)

 

Nicht das eigentliche Kerngeschäft, sondern vielmehr wird die Beziehungspflege als Einzigartigkeit zur Abgrenzung von den Mitbewerbern formuliert:

 

«Die Garten AG grenzt sich von den Mitbewerbern durch kontinuierliche Beziehungspflege mit sämtlichen Marktpartnern ab. Die Voraussetzung zur Beziehungspflege stellen die Mitarbeitenden dar, die sich positiv überraschend anders verhalten.»

 

d. Nachfolgende Strategie-Konzeptschritte

 

Aus der nun entwickelten Einzigartigkeit, die als sogenannter Marketing-/ Kommunikationsanker dient, folgen die weiteren Strategie-Konzeptschritte. Dieser Kommunikationsanker führt dazu, dass die Marketingmassnahmen – oft in der Form und Wahl der 7P’s – ihre Umsetzung finden. Das Controlling überprüft nun die zu Beginn notierten Unternehmens-, Abteilungs- und Mitarbeiterziele. Dafür werden wenige aber klar messbare Schlüsselkennzahlen (KPI) präzisiert.

 

Auf diese unter d.) genannten Schritte der Strategie-Entwicklung wird hier nicht eingegangen.

Loading...